Diese Zimmerpflanzen kannst selbst du nicht unter die Erde bringen

von Max
0 kommentieren

Hand hoch, bei wem gehen regelmäßig die Zimmerpflanzen ein? Jap, bei mir auch. Ich mag Pflanzen, wirklich! Aber Pflanzen haben bei mir gefühlt eine kürzere Lebensdauer als Eintagsfliegen. Solltest du deinen Pflanzen zuhause auch eher aktive Sterbehilfe leisten als ihnen blühendes Leben zu schenken, dann gibt es hier für dich die pflegeleichtesten Pflanzen, die selbst bei dir nicht ins Gras beisen. Garantiert!

Sansevieria

Der Bogenhanf

Der Bogenhanf stammt ursprünglich aus Afrika und dem südlichen Teil Asiens. Er fühlt sich zwischen 15 und 30 Grad an hellen Orten pudelwohl und hat kaum Durst. Erst wenn sich die Erde richtig trocken und brüchig anfühlt kannst Du dem Bogenhanf einen kleinen Schluck Wasser gönnen. Mehr aber auch nicht.

Ganz schön easy, oder?

Chlorophytum comosum

Die Grünlilie

Wäre die Grünlilie ein Mensch, wäre sie vermutlich Chuck Norris. Wäre sie ein Tier, wäre sie höchstwahrscheinlich eine Kakerlake. Fast nichts, was du ihr antust, kann sie umbringen. Du ertränkst deine Pflanzen? Egal! Du lässt deine Pflanzen regelmäßig vertrocknen und bist lieber den ganzen Tag drausen, als dich um deine Pflanzen zu kümmern? Egal! Von zu nass bis extrem trocken hält die Grünlilie alles aus. 

Sie eignet sich besonders gut für Pflanzenampeln und lässt sich kinderleicht, über ihre vielen Ableger, die sie bildet, vermehren. Schneidet die Ableger einfach ab und setzt sie in einen neuen Topf.

Für die Minimalisten unter euch: Wer nicht mal Erde zuhause hat, kann die Grünlilie auch einfach nur in einem Glas Wasser halten. Aber Vorsicht! Extreme Vermehrungsgefahr!

Zamioculcas

Die Glücksfeder

Du hast diese Zimmerpflanze bestimmt schon einmal bei deinem Möbelhaus des Vertrauens gesehen: die Glücksfeder oder auch Zamioculcas genannt. 

Ihr ist so ziemlich alles egal. Du hast nur Standorte in der prallen Sonne? Die Pflanze macht das mit. Du hast nur dunkle, schattige Plätze in deiner Wohnung? Selbst das macht die Glücksfeder mit. 

Einziger Wermutstropfen: sie mag es nicht zu Nass. Sollte aber kein Problem sein, denn Hand aufs Herz: man gießt eher zu wenig als zu viel.

Spathiphyllum

Das Einblatt

Das Einblatt sieht nicht gerade nach wenig Pflegeaufwand aus, oder? Falsch gedacht.
Das Einblatt braucht zwar im Vergleich zu den anderen Pflanzen hier im Beitrag relativ viel Wasser (Sie kommt ursprünglich aus der Amazonas Region), kommt aber auch mit nur wenig Licht aus.

Ein positiver Nebeneffekt des Einblatts: Sie säubert deine Luft!

Noch mehr Pflanzen und Zubehör

Du hättest gern noch mehr Pflanzen? Oder einen anderen Übertopf? Hier noch ein wenig Inspiration für deinen ganz persönlichen Indoor Jungle. 

Aber Vorsicht! Akute Sterbegefahr bei den nicht so pflegeleichten Pflanzen 😉

Mehr entdecken

Kommentar hinterlassen

Wir verwenden sogenannte Cookies auf unserer Website. Einige davon sind leider notwendig, damit diese Website korrekt und ohne Probleme funktionieren kann. Andere stattdessen sind dafür da, uns bei der Analyse und Optimierung der Seite zu helfen. Sie sammeln anonymisierte Daten (wie z. B. das Verhalten der Nutzung unserer Website). Du kannst uns helfen, mit dem Akzeptieren der Cookies, dass unsere Website zielgerichtet angepasst wird und optimal läuft. Cookies akzeptieren Mehr lesen